Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Bullet In The Head (HK 1990)
FILMEHK • BULLET IN THE HEAD
BULLET IN THE HEAD

     HONG KONG 1990

CAST & CREW
REGIE John Woo
DARSTELLERTony Leung Chiu-Wai, Jacky Cheung, Waise Lee, Fennie Yuen Kit-Ying, Simon Yam, Yolinda Yam Cho-Sin, Lam Chung, Lau Shek-Yin, John Woo

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
DVD Bullet In The Head

HongkongJoy Sales
 2 DVDs
anamorphes Bild · kantonesisch dts/DD2.00,...
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 DVDBullet In The HeadUkHong Kong Legends 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
118 Minuten

FILMINHALT
Die drei Freunde Benny (Tony Leung), Frankie (Jacky Cheung) und Tommy (Waise Lee) leben zur Zeit des Vietnamkrieges in Hongkong. Am Tag, als Benny heiratet, besorgt Frankie ihm das Geld für die Heirat. Doch eine gegnerische Jugendgang versucht Frankie das Geld abzunehmen. Frankie kann zwar entkommen, wird aber schwer verletzt. Als Benny das herausfindet, will er sich mit Frankie an dem Chef der Jugendgang rächen, dabei tötet er diesen in Notwehr. Benny und Frankie müßen aus Hongkong fliehen und versuchen ihr Glück in Vietnam, um am Krieg zu verdienen. Tommy schließt sich ihnen an. Ihr erster Auftrag führt sie zu einem mächtigen Nachtclubbesitzer, der eine bekannte Sängerin wie eine Sklavin hält. Die drei Freunde befreien die Sängerin mit Hilfe ihres Liebhabers Luke (Simon Yam), einem Killer. Dabei stehlen sie auch das Gold des Clubbesitzers. Gemeinsam flüchten sie ins Kriegsgebiet und werden immer tiefer in dern Strudel des Krieges und der Gewalt gezogen. Am Ende hat der Krieg sie alle verändert und ihre Freundschaft vernichtet.

FILMREZENSION VON MARCO KOCH
Unbestreitbar, der Film ist ein Meisterwerk, ohne wenn und aber. Er erinnert zwar manchmal an "Die durch die Hölle gehen" von Michael Cimano, ist allerdings völlig eigenständig und variiert das Thema auf eine völlig andere Art und Weise. Von allen Woo-Filmen ist er der Tragischste und Düsterste. Vielleicht ist er darum beim asiatischen Publikum nicht so gut angekommen. Amerikanische Kultregisseure wie Martin Scorsese und Sam Raimi haben sich auf jeden Fall schon als Fans dieses Streifens geoutet. Was sich der deutsche Verleih New Vision allerdings dabei gedacht hat, als er eine völlig bis zur Unkenntlichkeit zusammengeschnittene Fassung auf den Markt schmiß bleibt wohl auf ewig ein Geheimnis. Die deutsche Version ist gerade mal 98 Min. kurz, während die Originalfassung 127 Min. lang ist. Nicht nur die Actionszenen sind kastriert worden, sondern uns Deutschen wurde auch das komplette Ende vorenthalten. Alle die sich über den "blöden" und abrupten Schluß gewundert habe, sei gesagt: Das ist nicht alles! Tatsächlich folgt eine actionreiche Verfolgungsjagd und ein brillantes Shoot-Out. In diesen letzten Szenen wird die ganze Tragik der Geschichte nochmal deutlich gemacht. Bleibt die Frage, warum man diese Fassung überhaupt veröffentlicht? Mit dem guten Namen von John Woo Kohle machen, auch wenn das Endprodukt ihn aussehen läßt wie Ed Wood. Schlechte Schnitte und eine wirre, nicht mehr zu verstehende Handlung. Die deutsche Fassung würde 0 bekommen, die ungeschnittene aber 10.

FILMREZENSION VON JOST RENNEBAUM
Der Film ist wirklich, wie Marco schon sagte, ein Meisterwerk. Im Grunde genommen geht es um Freundschaft & Verrat, einer von Woos Lieblingsthemen. Der Film hat eine unheimliche Wirkung auf den Zuschauer und vermittelt leicht, wie der Krieg und auch die Habgier das Leben und auch die Freundschaft zerstören kann. Ich kenne die deutsche Version nicht und kann nicht beurteilen wie diese geschnitten worden ist. Ich empfehle aber auf jeden Fall, wie eigentlich bei allen Filmen, sich die Originalfassung zu besorgen. Zu bemerken wäre noch, daß es zwei verschiedene Fassungen aus Hong Kong gibt, die zwei völlig verschiedene Enden aufweisen. Zu einem gibt es das schon von Marco beschriebene Ende (Verfolgungsjagd im Auto), zum anderen ein nur auf Video CD zu sehendes Ende, was vielleicht das andere Ende an Tragik noch um Weiten überragt.

FILMREZENSION VON TIM CHOE
Das ist bisher (wird sich in naher Zukunft wohl auch nicht ändern) der emotional krasseste Film, den John Woo je gedreht hat. Die Story ist einfach wirklich überzeugend und lässt einen wirklich mitfühlen. Tony Leung Chiu-Wai ist hier in (meiner Meinung nach) seiner besten Rolle. Nachdem man diesen Film gesehen hat, fragt man sich wirklich, was einem Freundschaft wert ist, da die Story einfach zum Weinen ist. Schauspielerisch überzeugt, wie schon gesagt, Tony Leung am Besten; Simon Yam ist nicht viel schlechter (einfach sympathisch!) und Jacky Cheung und Waise Lee (wieder mal der Bösewicht) liefern auch gute Leistung ab. John Woo hat es mal wieder geschafft ein Epos über Freundschaft, Hass und Krieg zu schaffen, dass einen wie kein anderer Film mitreisst und in die einzelnen Personen versetzen kann. Wieder einmal ein Meisterwerk von John Woo, wo auch die Action nicht zu kurz kommt! (Achtung! Bitte nicht die Videoversion von New Vision anschauen!)



USER-REZENSION VON SYLVIO CONSTABEL
Es gibt nur verdammt wenige Filme auf diesem Erdenrund, die bereits nach dem ersten Sehen so tief im Gehirn verankert sind, daß es nahezu unmöglich ist, auch nur eine Minute daraus zu vergessen. Selbst nach mehrmaligen Sichtungen ebbt dieses Gefühl, diese Erfahrung, nicht einmal einen Müh ab und es ist jedes Mal und zu jeder Zeit eine tiefgreifende emotionale Achterbahnfahrt. Dieses Wochenende stand - mal wieder - im Zeichen eines grandiosen Meilensteins:

Bullet In The Head (remasterte FS-DVD + HKL Platinum)

John Woo erschuf mit diesem truly masterpiece ein ultimatives und zeitloses Meisterwerk, welches den Schrecken eines Krieges und den Veränderungen eines jeden einzelnen involvierten Menschen porträtiert.
Freunde werden aus niederen Beweggründen zu erbi... [weiterlesen]

POSTER




USER-WERTUNGEN

9,1/10 bei 20 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN










Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz