Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • The Myth (HK 2005) • Der Mythos
FILMEHK • THE MYTH
THE MYTH •

     aka DER MYTHOS
     HONG KONG 2005

CAST & CREW
REGIE Stanley Tong
DARSTELLERJackie Chan, Tony Leung Ka-Fai, Kim Hee-Seon, Mallika Sherawat, Sun Zhou, Yu Rong-Guang, Patrick Tam Yiu-Man, Choi Min-Su, Ken Lo
PRODUZENTWillie Chan, Solon So, Barbie Tung
SCRIPT/BUCHStanley Tong, Li Hai-Shu, Wang Hui-Ling
CHOREOGRAPHIEJackie Chan, Stanley Tong, Yuen Tak
MUSIKGary Chase, Nathan Wang

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
BLURAY Der Mythos

DeutschlandSplendid • FSK 16 •
 2,35:1 anamorph (HD 1080p)
 deutsch dts-HD 5.1, mandarin dts-HD 5.1
 deutsch
 Making Of, Musikvideo, Behind the Scenes, Interviews
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 DVDDer MythosDeutschlandSplendid 
 DVDJackie Chan BoxDeutschlandSplendid 
 BLURAYDer MythosDeutschlandSplendid 
 DVDBest Of Amazia - Jackie ChanDeutschlandSplendid 
 DVDDer MythosDeutschlandSplendid 
 DVDDer Mythos - Special EditionDeutschlandSplendid 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
120 Minuten

FILMINHALT
Der Archäologe Jack (Jackie Chan) wird immer häufiger von einem bestimmten Traum heimgesucht. Darin erhält er, als General Meng Yi, den Auftrag, die Konkubine des Kaisers (Kim Hee-Seon) zu beschützen und sie zu ihm zu bringen. Jacks Freund William (Tony Leung Ka-Fai), der dem Geheimnis, die Gravitation aufzuheben auf der Spur ist, zieht es in die sagenumwobene indische Stadt Dasar, wo angeblich ein Priester lebt, der die Fähigkeit zu schweben haben soll. Eine heisse Spur also. Jack entschliesst sich dazu seinen alten Freund zu begleiten. Nicht nur um sein Einkommen ein wenig aufzubessern, sondern um dort vielleicht mehr über die Frau seiner Träume, die Konkubine Ok Soo, zu erfahren. Hat es sie und General Meng Yi tatsächlich einmal gegeben? Und was ist der Grund dafür, dass ausgerechnet er diese Träume träumt? Als er schliesslich in einem indischen Mausoleum auf ein Bild von Ok Soo stösst ist er sich sicher: Es muss eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart geben. Er macht es sich zur Aufgabe, dieses Rätsel zu erkunden.

FILMREZENSION VON RICHARD REICHER
Von so manchen Kritikern wurde dieser Mix aus Action-, Fantasy- und Liebesfilm ja nahezu zerhackt und - zugegeben - das ist bei einem so großen Film, der natürlich viel Angriffsfläche bietet, nicht allzu schwer. Trotzdem wäre es unfair ihn gar als schlecht zu bezeichnen. Denn über weite Strecken weiss er äusserst unterhaltsam zu sein. Im Vordergrund stehen diesbezüglich natürlich die Actionszenen, wie etwa die viel gelobte und raffiniert choreographierte Keilerei am Klebe-Fliessband, bei der die alte Magie Chans wieder deutlich spürbar ist. Neben der Action werden auch die schönen Hauptdarstellerinnen und Landschaften von der Kamera vorteilhaft eingefangen. Besonders in der ersten Hälfte gibt "The Myth" auch ein ziemliches Tempo vor: Jackie und Co. verschlägt es innerhalb von Minuten von Hong Kong nach Indien und ins alte China. Der Plot jedoch hält diesen wilden Ritt öfter schlecht als recht zusammen, weshalb es zu so mancher Ungereimtheit kommt. Was das Casting betrifft, wurde meiner Meinung nach auch so manches falsch gemacht. Mit Tony Leung Ka-Fai, einem der wahrscheinlich vielseitigsten und besten Darsteller Hong Kongs, wurde eine Rolle ausgefüllt, die wohl auch ein Schauspieler dritter Riege übernehmen hätte können. Zwar wird von ihm sämtlicher Comedy-Gehalt dieses Films, der einiges mehr an Humor vertragen hätte und sich selbst viel zu ernst nimmt, getragen, aber dennoch wurde hier einiges an Können verschwendet. Kim Hee-Seon kann ihr schauspielerisches Talent in manchen Szenen unter Beweis stellen, dient dem Regisseur, aber scheinbar, so wie die Bollywood-Schönheit Mallika Sherawat, oftmals nur als Ziergegenstand. Ausserdem wird ihre Beziehung mit dem General durch die schmalzige musikalische Untermalung keineswegs realistischer, da diese keinen Altersunterschied von 30 Jahren wettmachen kann. Für die Schlachtszenen hatte man einige neue Ideen, wie z. B. auch einfach mal die Pferde kämpfen lassen. Ideen wie diese wurden mal besser, mal weniger gut umgesetzt, tragen aber mit Sicherheit nichts zur Glaubwürdigkeit dieses Films bei. Ebenso kann die Geschichte nur selten echte Spannung erzeugen, was womöglich daran liegt, dass die beiden Handlungen zu separat erzählt werden - die Überblendungen zwar schön anzusehen sind, aber nicht sehr intensiv gestaltet wurden. Über das alles sieht man jedoch gerne hinweg, immerhin wird man gut unterhalten. Was jedoch wirklich stört, ist die krasse Fehlbesetzung des Oberschurken. Sun Zhou agiert teils nicht nur farblos sondern regelrecht lächerlich. Zusätzlich fällt schnell auf, dass er keinerlei Erfahrung als Kampfsportler mitbringt. So sind es weniger die computergenerierten Sets, vor denen das Finale stattfindet, sondern der Showdown selbst der masslos enttäuscht. Der Endkampf erreicht keineswegs das Niveau des zuvor Gezeigten und erweist sich als müdes Kampfgeplänkel. Vor lauter Enttäuschung vergisst man hier fast, dass man zuvor einen kurzweiligen, durchaus guten Film gesehen hat, der seine Momente, wie etwa die blutrünstige Schlacht auf einem Leichenberg und einige wirklich gelungene Einstellungen vorweisen kann. Obwohl desöfteren reichlich trocken, versprüht dieser Film vor allem durch seinen Hauptdarsteller immer noch einiges an Charme. Dieser ist sichtlich bemüht auch schauspielerisch zu entsprechen, was ihm besonders, in der für ihn doch ungewohnten Rolle als General, gut gelingt. Sein "Jetzt-Zeit-Charakter" Jack, dagegen ist zu perfekt, zu makellos um glaubhaft zu wirken. Zwar bedeutet dieser Film für Chan wieder einen Schritt in eine komplett andere Richtung - für sein Ziel als vielseitiger Schauspieler anerkannt zu werden ist "The Myth" jedoch kein zählbarer Schritt nach vorne, da, wie gesagt, nichts wirklich Tiefsinniges geboten wird. Dafür ist "The Myth" aber ein über weite Strecken wirklich unterhaltsamer Popcorn-Streifen, der denen, die über gewisse Ungereimtheiten hinwegsehen können, sehr gut und den anderen sicher auch nicht allzu schlecht gefallen dürfte.



USER-REZENSION VON CARSTEN172
Nach New Police Story ist The Myth der zweite Film von JCE. Jackie sagte, dass JCE für qualitativ hochwertige Filme stehen soll und das sieht man auch an The Myth. Von vielen wurde dieser Film gar als unter dem Durchschnitt oder sogar auch als Schlecht bezeichnet. Ich kann mich dem nicht anschließen. Jackies härteste Aufgabe in diesem Film war die schauspielerische Darstellung des Generals Meng Yi. Denn dieser drückt seine Gefühle ohne Emotionen aus. Für mich aus schauspielerischer Sicht ein weiterer Daumen nach oben. Die Actionszenen, welche zahlreich vorhanden sind fallen sehr gut aus. Zum einen haben wir top choreographierte Schwert und Faustkämpfe und auf der anderen Seite erstmals in einem Jackie Chan Film Schlachtszenen. Die allesamt einfach atemberaubend ausgefallen sind. Her... [weiterlesen]

POSTER




USER-WERTUNGEN
5.6/10 bei 9 Stimmen. .
5,6/10 bei 9 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN














Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz