Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Protégé (HK 2007)
FILMEHKPROTéGé
PROTéGé

     HONG KONG 2007

CAST & CREW
REGIE Derek Yee
DARSTELLERAndy Lau, Daniel Wu, Zhang Jing Chu, Anita Yuen, Louis Koo, He Mei-Tian, Liu Kai Chi, Yee Tung-Shing, Yuen Bo
PRODUZENTPeter Chan
SCRIPT/BUCHDerek Yee, Go Sun, Lung Man Hong
CHOREOGRAPHIEChin Kar-Lok
MUSIKPeter Kam

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
DVD Protégé - Ehre ... Pflicht ...Verrat - Es gibt...

DeutschlandEurovideo • FSK 16 •
 2,35:1 anamorph
 deutsch DD 5.1
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 BLURAYProtégéHongkongDeltamac 
 DVDProtégéHongkongDeltamac 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
109 Minuten

USER-REZENSIONEN INSGESAMT: 2 • EIGENE REZENSION ERSTELLEN
USER-REZENSIONEN

Thriller mit Dramenattitüde, der schonunglos aufzeigt, was Drogen aus Menschen machen können, seien sie User oder Verkäufer. Emotionales HK-Kino, dass einem den Boden unter den Füßen wegzieht.

Eingeteilt ist der Film in zwei Handlungsstränge:

Zum einen wird die Geschichte eines Drogenbosses (Quin) erzählt und zum anderen die der abhängigen Fan (Zhang Jingchu): Hersteller und Konsument.
Dieses wird so arrangiert, dass sich diese beiden Parteien niemals begegnen. Nur über Nick gelangen sie indirekt in "Kontakt".

Schon zu Beginn des Films wird man mit schwerverdaulichen Eindrücken konfrontiert. So muss man z.B. mit ansehen, wie eine kleines Mädchen (Jing) ihrer Mutter (Fan) eine benutzte Spritze aus dem Arm zieht.
Daniel Wu spielt den Undercover Cop Nick, der es sich zur Aufgabe gemacht hat in das Verbrechersyndikat, rund um den Drogenboss Quin (Andy Lau) einzusteigen, und von innen zu zerlegen. (Anders als bei Infernal Affairs erlebt man die Phase des einschleusens nicht.) Nichtahnend, dass es sich bei dem Protégé Nick eigentlich um einen Polizisten handelt, lässt Quin diesen immer näher an sich heran. So nah, dass sogar kurze Zeit Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit entstehen.
Die emotionale Tiefe, die Wu seinem Charakter verleiht, ist besonders in der Auseinandersetzung mit seiner Drogenabhängigen Nachbarin zu erkennen. Diese wird wunderbar dargestellt von Zhang Jingchu. Ihr nimmt man das kaputte Drogenopfer sofort ab und hat zwischenzeitlich immer wieder Mitleid mit ihr. Hin und hergerissen zwischen dem Pflichtbewusstsein eines Antidrogenpolizisten und dem Wahren des Scheins der Zweitidentität, gerät er in ein Dilemma. Durch den Ehemenann Fans, ebenfalls ein Junkie, sieht er sich jedoch gezwungen zu helfen. (Louis Koo spielt diesen übrigens so gut, dass man tatsächlich öfter mal gegen den Fernseher treten möchte.) In all dem Chaos wächst auch noch Fans kleine Tochter Jing auf. Aufopferungsvoll kümmert Nick sich um das Mädchen, gibt ihr Essen und Schutz. Als dann die Mutter des Mädchens an einer Überdosis stirbt, verabreicht durch ihren Mann, nimmt er sich endgültig der Kleinen an und düpiert den Vater mittels eines Tricks, so dass dieser als Drogenschmuggler festgenommen wird. Auch mit Quin geht es zu Ende. Er wird festgenommen und erfärht nun Nicks wahre Identität.

Ein unglaublich emotionaler Beitrag aus dem Jahr 2007. Ein toller Cast und die wirklich gute Regiearbeit heben Protégé als Genreprimus heraus.

9 Punkte!
Andy Lau

30.03.2009 @ 17:22
Eine Granate!
Das ist mal wieder ein Film, wie er seit verdammt noch mal schon sehr langer Zeit nicht mehr gesehen wurde. Geschichte ist bekannt (Drogenboss, Undercover), wurde aber seit geraumer Zeit nicht mehr so konsequent in die Tat umgesetzt. Die Schauspielleistungen von Lau und Wu wissen auf ganzer Linie zu ueberzeugen, auch Zhang Jing-chu weiss als Drogenwrack zu "begeistern" und Louis Koo spielt eine Rolle zum Reintreten. Dieser Film enthaelt Szenen von einer extremen Brutalitaet, diese sind aber aus Sicht der agierenden Personen durchaus nachzuvollziehen. Das filmische Niveau wird konstant auf einem sehr hohen Level gehalten, die verherrenden Konsequenzen des Drogenkonsums aufgezeigt. Vielleicht wurde da ein wenig der moralische Zeigefinger zuweit in die Luft gestreckt. Faellt aber nicht sehr ins Gewicht. Die 1A Action ist immer gegenwaertig und fast spuerbar. Der vorgezeichnete Weg wird mit allen Mitteln beschritten, bis zum erbitterten Ende. Der so oft erwaehnte Fenstersturz ist ein richtig cool inszenierter CGI Effekt, den man so noch nicht gesehen hat. Zum Abschluss gibt es noch sehr schoene Landschaftsaufnahmen von Thailand zu betrachten. Ganz grosses Kino!
8/10
Sylvio Constabel

28.12.2008 @ 17:42

POSTER




USER-WERTUNGEN
7.4/10 bei 5 Stimmen. .
7,4/10 bei 5 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

NAVIGATION
User-Rezension 1-2 von 2
Seite von 1

FILMSZENEN














Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz