Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Zatoichi (JP 2003)
FILMEJP • ZATOICHI
ZATOICHI

     JAPAN 2003

CAST & CREW
REGIE Takeshi Kitano
DARSTELLERTakeshi Kitano, Tadanobu Asano, Yui Natsukawa, Michiyo Ookusu, Gadarukanaru Taka, Yuuko Daike, Daigorô Tachibana, Ittoku Kishibe
PRODUZENTMasayuki Mori, Tsunehisa Saitô
SCRIPT/BUCHTakeshi Kitano, Kan Shimosawa
MUSIKKeiichi Suzuki

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
BLURAY Zatoichi - Der blinde Samurai

DeutschlandConcorde Video • FSK 16 •
 1,85:1 anamorph (HD 1080p)
 deutsch dts-HD 5.1 MA, japanisch dts-HD 5.1 MA
 deutsch
 Originaltrailer, Making-of
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 DVDZatoichiRezension des Titels vorhandenDeutschlandConcorde 
 DVDZatoichiHongkongPanorama 
 DVDZatoichiJapanBandai Visual 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
116 Minuten

FILMINHALT
Der blinde, blondgefärbte Samuraikämpfer Zatoichi, dargestellt von Kitano selbst, zieht zu Beginn des 19. Jahrhunderts inkognito durch die japanische Provinz. Er gibt sich als reisender Masseur aus und liebt es, seinen Lastern, dem Würfelspiel und einer netten Schale heißem Sake, zu frönen. Auf seiner Wanderung kommt er in ein Dorf, in dem 2 rivalisierende Gangsterbanden die Macht unter sich aufgeteilt und sich so arrangiert haben. Doch als sich Zatoichi mit einer netten, älteren Bäuerin anfreundet, deren Neffe ein chronischer Pechvogel ist und große Spielschulden hat, greift er, zuerst ohne seine Tarnung aufzugeben, in die Handlung ein. Parallel dazu kommt im Dorf ein meisterhafter Ronin (Tadanobu Asano aus "Ichi the Killer") auf der Suche nach einer Anstellung, um Geld für die Behandlung seiner kranken Frau zu verdienen an. Und dann sind da noch 2 junge Geishas auf der Suche nach dem Mörder ihrer Eltern. Heftige Turbulenzen sind vorprogrammiert.

FILMREZENSION VON DANIEL FRICK
Kitano ist und bleibt der ungekrönte König der Ästhetik und des leisen, augenzwinkernden Humors. Daran hat sich auch bei "Zatoichi" nichts geändert. Und doch: Kitano beschreitet neue Wege, denn auch das ist ja bekannt: Für eine Überraschung ist Kitano immer gut. Und die gibt es sowohl in Form als auch Inhalt zahlreich. Ein als Geisha verkleideter Mann, im Japan der konservativen Rollenverteilung irgendwo zwischen Skandal und Fassungslosigkeit einzuordnen, zählt ebenso zu des Meisters Ensemble wie ein durchgeknallter Möchtegern-Speerkämpfer, der schreiend ums Haus rennt. Kitano selbst verleiht dem Protagonisten durch dümmliches Gekicher, gelegentliche Witzchen und eine gewisse Schlitzohrigkeit beim Würfelspiel einerseits einen charmanten Charakter, gleichzeitig strahlt er in seiner Rolle als Schwertmeister unglaubliche Autorität und Souveränität aus. Obwohl das ein Erfordernis der Rolle (wegen seiner "Tarnung" als Masseur) ist, zauberte seine Darstellung des vermeintlich gebrechlichen Masseurs mit dem Gehstock (der in Wirklichkeit ein Schwert ist) das eine ums andere Mal ein leises Lächeln auf mein Gesicht. Kitano at it´s best eben! Formal besticht der Film größtenteils durch die langen, ruhigen Bilder, die man von Kitano gewohnt ist, auf der anderen Seite gibt es mehrere Musikszenen und am Ende des Films eine faszinierend-witzige und vor allem recht lange Massen-Stepptanz-Szene, die den Kenner seiner Filme eher überraschen dürfte. Angenehm überraschend, denn wie alles was der Maestro anfasst, hat die Umsetzung Hand und Fuß und ist auch in der Handlung integriert. Das ist dann vielleicht auch der einzige Punkt, den Fans am Kitanos neuestem Werk kritisieren könnten: Es lässt mitunter den tiefgründigen, gewohnten Anspruch vermissen, wenn man das denn als einen Makel sehen will. Das Drehbuch nimmt außerdem mehrmals, vor allen Dinge gegen Ende des Films völlig unerwartete Wendungen, die einem erst dann einleuchtend erscheinen und so am Ende des Films für ein sichtlich abgerundetes Gesamtwerk sorgen. Mehr soll hier jetzt nicht verraten werden. Dieser Film ist ein Geniestreich und Pflichtlektüre für Liebhaber sowohl des innovativen Films als auch für jeden, der gute Action sucht. Denn an erstklassigen Kampfszenen mangelt es dem Film in keinster Weise.



USER-REZENSION VON CHRISTIAN_ZEBE
Okay, die CGI ist fürn Arsch....
Aber die Neuauflage der alten japanischen Serie aus den 1970er, ist ganz gut !
Sowohl Takeshi Kitano als blinder Samuraikämpfer als auch die anderen lustigen Figuren....

POSTER




USER-WERTUNGEN

8,0/10 bei 21 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN








Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz