Login | Registrieren


Eingeloggt bleiben
asianfilmweb • Filme • Ab-Normal Beauty (HK 2004)
FILMEHK • AB-NORMAL BEAUTY
AB-NORMAL BEAUTY

     HONG KONG 2004

CAST & CREW
REGIE Oxide Pang Chun
DARSTELLERRace Wong, Rosanne Wong, Anson Leung Chun-Yat, Michelle Mee, Cub Chin, Ekin Cheng
PRODUZENTOxide Pang Chun, Danny Pang
SCRIPT/BUCHOxide Pang Chun, Thomas Pang
MUSIKPayont Permsith

DVD/BD/HD/OST VERÖFFENTLICHUNGEN VOM FILM
DVD Ab-Normal Beauty - In jedem lebt das Böse

DeutschlandKoch Media • FSK kJ •
 1,78:1 anamorph
 deutsch dts/DD 5.1, kantonesisch DD 5.1
 deutsch
 Making Of, Trailer, Deleted Scenes
WEITERE VÖ
AKTUELLSTE VÖ
 DVDAb-Normal BeautyHongkongUniverse 

WEITERE INFORMATIONEN
LAUFZEIT
98 Minuten

FILMINHALT
Die junge Jiney ist Kunststudentin und führt eine lesbische Beziehung zu ihrer Freundin Jas. Aber auch ihr Mitschüler Anson hat ein Auge auf sie geworfen und beobachtet Jiney mit einer Digitalkamera. Jineys Leben verlief bisher nicht gerade rosig. Als Kind wurde sie von ihrem Cousin vergewaltigt, zu ihrer Mutter, die ihr niemlas Glauben schenkte, pflegt sie ein eisiges Verhältnis. Eines Tages wird Jiney Zeugin eines Verkehrsunfalls, sie zückt die Kamera und fotografiert die blutige Szenerie. Ausgelöst durch dieses Schlüsselerlebnis verfällt Jiney immer tiefer in einen Rausch aus morbider Obsession. Sie beschäftigt sich immer mehr mit dem Thema Tod, wird regelrecht süchtig. Sie beginnt Bilder mit toten Tieren zu arrangieren, kauft Bildbände die sich dem Tod auseinandersetzen und überschüttet sogar ihren heimlichen Verehrer Anson mit einem Kübel roter Farbe. Doch dann wird ihr plötzlich ein Snuff Video zugeschickt und sie wird selbst zur Zielscheibe...

FILMREZENSION VON ALEXANDER KOSCHNY
Irgendwann ist Jiney an dem Punkt, an dem sie glaubt selbst einen Mord begehen zu können, für das perfekte Foto. Eigentlich ist das eine sehr gute Ausgangsposition, doch Regisseur Oxide Pang, die eine Hälfte der Pang Brothers, die vor allem durch den Horrorstreifen "The Eye" bekannt wurden, macht nichts aus dem Potential seines Films. Nach einer kleinen Therapiesitzung mit ihrer Freundin scheint Jiney plötzlich geheilt von ihrer Obsession zu sein. Das ging flott, und ist äußerst unglaubwürdig. Die letzte halbe Stunde des Films ist dann auch nur noch hanebüchen und hat nichts mehr mit der ersten Hälfte zu tun. Nun ist Jiney also das Opfer. Gut, ihre Obsession fällt auf sie zurück, doch warum? Die Auflösung des ganzen ist dann vollkommen lächerlich und einfach enttäuschend. Warum wurde Jiney nicht tatsächlich zur Killerin und muss von ihrer Freundin aufgehalten werden? Das wäre logischer und auch weit spannender gewesen. Oxide Pang packt in der letzten halben Stunde allerdings die Brechstange aus und setzt auf rohe Gewalt die wirklich weh tut, denn die Snuff Videos wirken schon sehr realistisch. Pang scheint etwas ähnliches wie Takashi Miike in seinem Film "Audition" vorzuhaben, nämlich einen spannenden Plot in einem überraschend blutigen Finale münden zu lassen. Doch das gelingt Pang nicht, denn seine Gewaltszenen sind vollkommen losgelöst vom Plot und deshalb einfach sinnlos. Ab-Normal Beauty kann dann zumindest auf formaler Ebene überzeugen. Er bietet schaurig schöne Bilder, interessante Kameraperspektiven und einen dichten Soundtrack. Hauptdarstellerin Race Wong ist äußerst attraktiv. Kein Wunder, dass Pang ständig Closeups von ihrem Gesicht zeigt. Aber die junge Frau ist auch tatsächlich eine gute Schauspielerin, die von ihrer Schwester Rosanne Wong und Anson Leung unterstützt wird. Die Schauspieler sind es dann auch, die den Film über weite Strecken retten können. Einerseits ist es sicher clever von Oxide Pang, zwei Schwestern für die Rolle eines lesbischen Liebespaars zu besetzen, denn sowas spricht sich rum. Andererseits legt er sich damit aber auch selbst ein Ei ins Nest, denn er kann die beiden nie bei Intimitäten zeigen, nicht mal Küssen, dadurch wirkt das ganze eher wie die Beziehung zwischen zwei Freundinnen, völlig frei von jeder Erotik. Oxide Pang hätte es diesmal auf der Hand gehabt, er hatte die Chance einen herausragenden Horrorthriller zu drehen, doch was letztendlich dabei rauskam ist unbefriedigendes Stückwerk. Es ist frustrierend zu sehen wie sehr er bei diesem Film unter seinen Möglichkeiten blieb, wie sehr die guten Ansätze im letzten Drittel des Films einfach verschenkt wurden. Somit kann Ab-Normal Beauty die Erwartungen, die man Anfangs an den Film stellt, nicht erfüllen, und das ist dann doch sehr enttäuschend. 6 Punkte gibt es noch weil der Film schön anzuschauen ist und man die erste Hälfte als beinahe durchweg gelungen bezeichnen kann. Dennoch, es wäre deutlich mehr drin gewesen.

FILMREZENSION VON LAGO
Ein weiterer Pang Brothers-Film, dieses mal aber ohne Geister und übernatürliche Schockmomente. Die Story fand ich äußerst interessant und auch glaubwürdig. Der Film beginnt ruhig und man bekommt erste Eindrücke der Charaktere, die wirklich sehr gut von den Schauspielern dargestellt werden. Die Hauptdarstellerinnen Race und Rosanne Wong, zwei Schwestern für die Rolle eines lesbischen Liebespaars, sehen nicht nur wirklich sehr hübsch aus, sondern haben wirklich Talent. Allerdings musste Pang wohl auch auf heikle, erotische Szenen verzichten. Nach der Unfallszene und Jineys "Knacks" kommen dann aber schon die ersten ab-normalen und auch ekeligen Bilder zum Vorschein. Inszenierung, Kameraführung und Blickwinkel muss man hierbei echt mal loben. Aufnahmen wie folgendes Bild, wirken einfach: Besonders im ersten Drittel des Films wissen die intensiven Farben und Kontrasten, die ungewöhnlichen Bildausschnitte und Kameraperspektiven zu gefallen. Dazu kommt dann der absolut erstklassige Soundtrack, der mit zu dem besten zählt, den ich je - gerade bei asiatischen Produktionen - gehört habe. Oxide Pang legt dann in der letzten halben Stunde allerdings voll los und lässt Bilder voller Entsetzen und Gewalt sprechen. Die Snuff Videos wirken sehr realistisch und schockierend. Die gezeigten Folterszenen sind schon sehr hart, wenn aber schon diese aus der normalen Fassung herausgeschnitten wurden, frage ich mich, wie ein Film wie Hostel oder SAW II eingestuft werden soll bzw. erst ins Kino kam. Was dort gezeigt wurde, war schon blutiger und heftiger. Nichtsdestotrotz funktionieren die in Ab-Normal Beauty eingestreuten Schockszenen wunderbar, der Film ist konstant spannend und mitreissend und bietet ein nicht allzu vorhersehbares, brutales Ende.



USER-REZENSION VON HINAGIKU
Der war der Hammer. Die Bilder, Schnitte und Musik passten wirklich perfekt zueinander.
Man konnte sich trotz Abnormalität total in die Personen hineinversetzen und fieberte begeistert mit. Was mich ein bissel stört, ist die dunkle Gestaltung, was natürlich wichtig in diesem Film ist, aber ich einfach Plobleme mit meinen Augen habe und mich da immer so anstrengen muß.Der Film hat vor allem nur wenige Personen, die es schaffen alle in ihrer Rolle zu überzeugen.Ich habe wirklich bis zum Schluß gegrübelt, wer ist es nun? Und habe das auch erst so gar nicht genschnallt, weil es beim ersten mal total unwichtig erscheint, als die Person auftaucht. Wie Jin den Anson fertig gemacht hat hui...Mir ist zum Schluß nur aufgefallen, wie kam diese Person zu der Stuhlszene? Das ging etwas un... [weiterlesen]

POSTER




USER-WERTUNGEN

7,3/10 bei 6 Stimme(n)
Du hast noch nicht bewertet
Du musst angemeldet sein, um eine Wertung abgeben zu können.

FILMSZENEN









Nach oben
Das Bild- & Videomaterial unterliegt dem Copyright des jeweiligen Rechteinhabers.
Texte & Webdesign © 1996-2017 asianfilmweb.de. Kontakt | Impressum | Datenschutz